Media‎ > ‎Blog‎ > ‎

EPC PV Markt in Indien

veröffentlicht um 07.02.2013, 12:24 von Unbekannter Nutzer   [ aktualisiert: 07.02.2013, 12:29 ]
Solar Indien
Im indischen Solarmarkt existiert eine Vielzahl an einheimischen EPC Anbietern wie z.B. Mahindra Solar, Larsen & Toubro, Moser Baer Clean Energy, Lanco Infratech, Welspun, Waaree oder Sterling & Wilson. Diese Firmen besitzen teilweise eigene Modulfabriken in Indien und sind in den letzten 2 Jahren in das EPC Geschäft aufgrund der schwierigen Absatzlage diversifiziert. Eingie ausländische Unternehmen wie Juwi, Martifer oder Belectric sind in Indien mit eigenen Tochtergesellschaften erfolgreich aktiv. Weiterhin gibt es einige Joint-Venture-Unternehmen wie Enfinity-Titan, Vikramsolar-Proener oder Greenforce-Gehrlicher Solar.

In Indien werden zurzeit hauptsächlich chinesische polykristalline Solarmodule eingesetzt. Die vergleichsweise kleine (z.B. zu China) einheimische Solarindustrie fertigt zu deutlich höheren Produktionskosten im Vergleich zu internationalen Marktteilnehmer. Viele Komponenten eines Solarmoduls müssen nach Indien importiert werden. Zur Zeit werden in Indien Schutzzölle für einheimische Solarproduzenten diskutiert.

Aufgrund der fallenden Siliziumpreise des letzten Jahres ist der Marktanteil der Dünnschicht in Indien zurückgegangen. Der indische EPC Markt ist auch aufgrund der „Reverse Bidding“ Regulierungen sehr preissensitiv und die EPC Firmen unterbieten sich regelmäßig in den großen Ausschreibungen. Mittlerweile werden Kraftwerke bei einem Einspeisetarif von 8-9 Eurocent pro kWh realisiert.

In den letzten beiden Jahren konnte der indische PV Markt von ca. 20 MW auf über 1 GW gegen Ende 2012 wachsen. In 2013 wird mindestens ein weiteres GW an PV-Installationen erwartet. Indien besitzt weiterhin einen großen Energiebedarf und wird mit von weiter fallenden Systempreisen stark profitieren.